Archiv

Archive for Mai 2011

Keine Rente vom spanischen Staat bei Tätigkeit

Wer den Plan hatte, seine dünne spanische Rente durch eine Nebenbeschäftigung als Freiberufler aufzubessern, muss diese Pläne in Zukunft begraben.

Gemäss Orden TIN/1362/2011, de 23 de mayo, sobre régimen de incompatibilidad de la percepción de la pensión de jubilación del sistema de la Seguridad Social con la actividad desarrollada por cuenta propia por los profesionales colegiados veröffentlicht am 26.05.2011 wird die Aufbesserung der staatlichen spanischen Rente allen Berufen die eine Kammerangehörigkeit vorschreiben (Anwälte, Ärzte, Architekten, etc) ab nun verwehrt.

Insoweit legt die Verfügung fest, das Rentenansprüche aus der staatlichen Sozialversicherung nicht mit einer andauernden Arbeitstätigkeit, weder Vollzeit noch Teilzeit, konform gehen.

In Zukunft muss Mann und Frau sich also entscheiden entweder eine Rente zu beziehen oder weiter einer Beschäftigung nach zu gehen, um so den notwendigen Unterhalt für sich zu verdienen. Bei Erlass der Verfügung bereits bestehende Rentenansprüche oder Rentenansprüche auf Grundlage privater Rentenversicherungen (Mutualidades) sind übrigens von dem Verbot ausgenommen.

Für Interessierte hier das Original der Verfügung:

I. DISPOSICIONES GENERALES
MINISTERIO DE TRABAJO E INMIGRACIÓN
Orden TIN/1362/2011, de 23 de mayo, sobre régimen de incompatibilidad de la percepción de la pensión de jubilación del sistema de la Seguridad Social con la actividad desarrollada por cuenta propia por los profesionales colegiados.

El régimen de incompatibilidad entre pensión de jubilación y trabajo ha venido rigiendo desde un principio en nuestro ordenamiento jurídico y en la actualidad se recoge en el artículo 165.1 del texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social, aprobado por el Real Decreto legislativo 1/1994, de 20 de junio, en el que se determina que el disfrute de la pensión de jubilación, en su modalidad contributiva, será incompatible con el trabajo del pensionista, con las salvedades y en los términos que legal o reglamentariamente se determinen.

El citado desarrollo reglamentario, en lo que se refiere al Régimen General, se contiene en la Orden de 18 de enero de 1967, por la que se establecen normas para la aplicación y desarrollo de la prestación de vejez en el Régimen General de la Seguridad Social, en cuyo artículo 16 se prevé que el disfrute de la pensión de vejez será incompatible con todo trabajo del pensionista, por cuenta ajena o propia, que dé lugar a su inclusión en el campo de aplicación del Régimen General o de alguno de los regímenes especiales de la Seguridad Social previstos en los números 2 y 3 del artículo 10 de la Ley de la Seguridad Social; artículo 10.2 del texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social debe entenderse en el momento actual. Dicha incompatibilidad, conforme se precisa a continuación en el propio artículo, no impide que pueda desarrollarse el trabajo en cuestión, si bien mediando la previa solicitud del interesado, cuya ausencia puede implicar incurrir en responsabilidad y dar ocasión al reintegro del importe de pensión indebidamente percibido y a la imposición de la correspondiente sanción administrativa, y con los efectos que se detallan en el repetido artículo, entre ellos el de la suspensión del derecho a la pensión reconocida. Esta regulación viene a ser coincidente con la aplicable en los restantes regímenes especiales, en cuya normativa o bien se efectúa una remisión a lo establecido para el Régimen General o bien se procede a establecer un régimen jurídico semejante al previsto en aquella.

La aplicación en la práctica de esta normativa vino a suscitar ciertas dudas en relación con quienes, habiendo accedido al derecho a la pensión de jubilación en el Régimen General de la Seguridad Social, pretendían compatibilizar la percepción de tal pensión con el ejercicio de una profesión liberal, sin causar alta en el Régimen Especial de los Trabajadores por Cuenta Propia o Autónomos (RETA) por haber optado por una mutualidad de previsión social, al amparo de lo establecido en la disposición adicional decimoquinta de la Ley 30/1995, de 8 de noviembre, de Ordenación y Supervisión de los Seguros Privados.
A tenor de dicha regulación, cabía llegar a la interpretación, como se hizo en vía administrativa, de que la actividad del profesional colegiado no daba necesariamente lugar a la inclusión de quien la llevara a cabo en el campo de aplicación de alguno de los regímenes de la Seguridad Social, lo que hubiera comportado la obligación de quedar encuadrado en el mismo; sino que la cuestión quedaba al albur del interesado y su derecho de optar libremente entre quedar en el campo de aplicación de uno (público) u otro (privado) mecanismo de protección.

El aludido criterio interpretativo, que pudo tener consistencia hasta el 31 de diciembre de 1998, cabe entender que debió perder validez a partir de la innovación producida con la nueva redacción operada de la disposición adicional decimoquinta de la Ley 30/1995, de 8 de noviembre, por el artículo 33 de la Ley 50/1998, de 30 de diciembre, de medidas fiscales, administrativas y del orden social. Tras dicha modificación, en el apartado 1 de la citada disposición se determina que los profesionales colegiados que ejercen su actividad por cuenta propia se entenderán incluidos en el campo de aplicación del RETA, lo que lleva aparejada la obligación de solicitar, en su caso, la afiliación y, en todos los supuestos, el alta en dicho régimen en los términos reglamentariamente establecidos. Esa obligación de alta en el repetido régimen queda exonerada, no obstante, en aquellos casos en que el interesado opte por incorporarse alternativamente a la correspondiente mutualidad de previsión social, en la hipótesis de que exista tal mutualidad y que la misma reúna los requisitos que en la propia disposición se exigen para actuar como alternativa al RETA.

No obstante lo apuntado, parece necesario complementar las normas reglamentarias que desarrollan el principio legal de incompatibilidad entre el percibo de la pensión de jubilación de la Seguridad Social y el ejercicio de una actividad laboral por el pensionista, con el fin de disipar las dudas que se han venido originando en la práctica con relación al desarrollo de la actividad como profesional colegiado en los casos en que se ha producido la jubilación en cualquiera de los regímenes del sistema de la Seguridad Social.
En su virtud, y de conformidad con las competencias atribuidas por el artículo 5.2.b) del texto refundido de la Ley General de la Seguridad Social, dispongo:

Artículo único. Incompatibilidad entre el percibo de la pensión de jubilación de la Seguridad Social y el ejercicio de actividad de los profesionales colegiados. El régimen de incompatibilidad entre pensión de jubilación y el trabajo del pensionista, previsto en el artículo 16 de la Orden de 18 de enero de 1967, por la que se establecen normas para la aplicación y desarrollo de la prestación de vejez en el Régimen General de la Seguridad Social, y en las correspondientes normas reguladoras de los regímenes especiales de la Seguridad Social, será también aplicable con respecto al ejercicio de la actividad por cuenta propia de los profesionales colegiados que, al amparo de lo establecido en la disposición adicional decimoquinta de la Ley 30/1995, de 8 de noviembre, de Ordenación y Supervisión de los Seguros Privados, en la redacción dada por el artículo 33 de la Ley 50/1998, de 30 de diciembre, de medidas fiscales, administrativas y del orden social, se hallen exonerados de la obligación de causar alta en el Régimen Especial de los Trabajadores por Cuenta Propia o Autónomos, con independencia de que queden o no integrados en una de las mutualidades de previsión social a las que la indicada disposición legal posibilita su actuación como alternativas al alta en el expresado régimen especial.

Disposición adicional única. Aplicación de la norma. El régimen de incompatibilidad a que se refiere esta orden no será de aplicación con respecto a los supuestos en los que la correspondiente pensión de jubilación viniera compatibilizándose con el ejercicio de la actividad por cuenta propia del profesional colegiado con anterioridad a la entrada en vigor de esta orden.

Disposición final única. Entrada en vigor. La presente orden entrará en vigor el día primero del segundo mes siguiente al de su publicación en el «Boletín Oficial del Estado».

Madrid, 23 de mayo de 2011.

–El Ministro de Trabajo e Inmigración, Valeriano Gómez Sánchez.

BOE  – Núm. 125 Jueves 26 de mayo de 2011 Sec. I. Pág. 52175 y 52176


Kategorien:Kurznachrichten

Amtshilfe in Steuersachen – jetzt europaweit

Das bestandskräftige Urteile innerhalb der Europäischen Union vollstreckt werden können war bereits Gegenstand meiner Artikel. Dieser Umstand führte unter anderem auch dazu, dass Betroffene ihre Möglichkeiten neu erkannten und Urteile deutscher Gerichte erfolgreich in Spanien vollstrecken ließen. Auf diesem Wege kam so mancher Gläubiger letztendlich doch noch an sein bereits verloren geglaubtes Geld.

Neu ist jedoch, dass nunmehr auch die deutschen Steuerbehörden diese Möglichkeiten ausschöpfen und ihre Ansprüche in Spanien vollstrecken lassen. Betroffene sowohl auf Mallorca als auch auf dem spanischen Festland melden sich seit ca drei Monaten verstärkt in Rechtsanwaltskanzleien mit der Bitte um Beistand. Alle Betroffenen erhielten ein Schreiben des örtlichen spanischen Finanzamtes in dem mitgeteilt wurde, dass eine bestehende deutsche Steuerschuld im Rahmen der europäischen Amtshilfe vollstreckt werden solle.

So erging es auch Herrn Müller, der vor Jahren nach Spanien kam um hier ein neues Leben zu beginnen. Leider hatte Müller bei der Abreise aus Deutschland seinen Steuerberater nicht angewiesen, seine letzte Einkommenssteuererklärung anzufertigen. Die Sache blieb liegen. Das deutsche Finanzamt schätzte sein Einkommen und legte einen zu zahlenden Betrag fest. Da Herr Müller in Deutschland kein Vermögen mehr hatte konnte der  Bescheid dort nicht vollstreckt werden. Anders war es jedoch auf Mallorca. Hier hatte sich Herr Müller in den letzten Jahren durch harte Arbeit für seinen Lebensabend ein kleines Häuschen gekauft und lebte dort von seinen monatlichen Einnahmen. Nicht schlecht staunte er, als plötzlich ein Brief von seiner Bank kam, in dem stand, das Müller’s Konto gepfändet sei. Weitere Nachforschungen ergaben, dass auch sein Haus mit einer Zwangshypothek belastet war und versteigert werden sollte. Müller suchte dringend um Rat.

Was Herrn Müller wiederfuhr droht zur Zeit jedem Deutschen der sich in Spanien niedergelassen hat ohne seine Steuerangelegenheiten in Deutschland ordnungsgemäß abgeschlossen zu haben. Die Finanzämter haben mittlerweile das Potential des deutschen Auslandsvermögens erkannt und setzen nunmehr eine seit dem Jahre 1976 bestehende EU Richtlinie um. In diesem Gesetzeswerk wurde verankert, dass sich die Verwaltungsbehörden der Mitgliedsstaaten gegenseitig Rechts- und Amtshilfe leisten können. Spanien hat diese Amtshilfe für Steuerangelegenheiten in einem Königlichen Dekret im Jahre 2002 in Praxis umgesetzt. Hiernach leistet die spanische Hacienda Hilfe auf Ersuchen einer ausländischen Steuerbehörde in Steuersachen. Neben anderen Steuerarten betrifft dies Verfahren die Mehrwert-, sowie Einkommens- und Vermögenssteuer betreffend. Zusätzlich wird auch Amtshilfe für das Beitreiben der sich aus der Nichtzahlung dieser Steuern ergebenden Zinsen und Ordnungsgelder geleistet.

Das spanische Finanzamt kann bei der Art und Weise der Vollsteckung auf innerstaatliche Rechtsnormen zurückgreifen. Ihm steht also unter anderem auch die Zwangsvollstreckung in Konten, Arbeitseinkommen und Immobilieneigentum zur Verfügung.

Die Betroffenen haben meist keine Möglichkeit sich gehen diese Maßnahmen zu verteidigen. Da das spanische Finanzamt „nur“ vollstreckt wird der Schuldner mit Einwänden gegen den eventuell rechtswidrigen deutschen Steuerbescheid nicht gehört. Für diese Einwände ist Hacienda  schlicht nicht zuständig. Dem Betroffenen bleibt zumeist nur der Weg zu zahlen oder mit dem deutschen Finanzamt eine Einigung zu suchen. Hierbei sollte der Rat eines Rechtsanwalts dringen in Anspruch genommen werden.


Kategorien:spanische Steuern

Abzugsfähigkeit von Spenden im Ausland

Oberste Finanzbehörden der Länder
BETREFF Steuerbegünstigte Zwecke (§ 10b EStG);
Anwendung des Urteils des Europäischen Gerichtshofs vom 27. Januar 2009 – C-318/07-in der Rechtssache „Persche“ BEZUG Schreiben des BMF vom 6. April 2010 – IV C 4-S 2223/07/0005, DOK 2010/0210938 – GZ IV C 4 – S 2223/07/0005 :008 DOK 2011/0381377 (bei Antwort bitte GZ und DOK angeben)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil vom 27. Januar 2009 in der Rechtssache C-318/07 „Persche“ zur steuerlichen Abziehbarkeit unmittelbar geleisteter Zuwendungen an gemeinnützige Organisationen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) Anwendung findet, ansässig sind, u. a. entschieden, dass

Artikel 56 EG einer nationalen Regelung eines Mitgliedstaates entgegensteht, wonach eine steuerliche Abziehbarkeit nur für Zuwendungen an im Inland ansässige Einrichtungen gegeben ist, ohne jede Möglichkeit für den Spender, nachzuweisen, dass eine Zuwendung an einen Empfänger in einem anderen Mitgliedstaat die nationalen Voraussetzungen für die Gewährung einer solchen Vergünstigung erfüllt.

Nach den Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt zur Anwendung des Urteils Folgendes:

Für die Feststellung, ob der ausländische Zuwendungsempfänger die Voraussetzungen des § 10b Absatz 1 Satz 2 Nummer 3 EStG erfüllt, gelten die für die Gewährung der Steuerbefrei- 1 nunmehr Artikel 63 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) Seite 2 ung nach § 5 Absatz 1 Nummer 9 KStG für inländische Körperschaften, Personenvereinigungen oder Vermögensmassen maßgebenden Grundsätze entsprechend. Der ausländische Zuwendungsempfänger muss daher nach der Satzung, dem Stiftungsgeschäft oder der sonstigen Verfassung und nach der tatsächlichen Geschäftsführung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Zwecken dienen (§§ 51 bis 68 AO). Den Nachweis, dass der ausländische Zuwendungsempfänger die deutschen gemeinnützigkeitsrechtlichen Vorgaben erfüllt, hat der inländische Spender gegenüber dem für ihn zuständigen Finanzamt durch Vorlage geeigneter Belege, dies wären insbesondere Satzung, Tätig-keitsbericht, Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, Kassenbericht, Vermögensübersicht mit Nachweisen über die Bildung und Entwicklung der Rücklagen, Aufzeichnung über die Vereinnahmung von Zuwendungen und deren zweckgerechte Verwendung, Vorstandsprotokolle, zu erbringen (§ 90 Absatz 2 AO). Bescheinigungen über Zuwendungen von nicht im Inland steuerpflichtigen Organisationen reichen als alleiniger Nachweis nicht aus.

11 Neuerungen – Steuererklärung 2011 – Teil 2

Seit dem 03. Mai 2011 könne Sie Ihre Steuererklärung für 2010 abgeben. Seit dem 01.01.2010 gelten nachfolgende Einbehalte für in Spanien residente Gehaltsempfänger:

tabla-irpf

Haben Sie Einnahmen aus Miete und Verpachtung von Wohneigentum sind 60% der netto Einnahmen hieraus steuerfrei. Eine 100% Steuerfreiheit auf Einnahmen wird gewährt bei Mietverträgen zu Gunsten von Personen zwischen 18 und 30 Jahren.

Bei Verträgen die vor dem 01.01.2011 abgeschlossen wurden gilt die alte Altersgrenze von 18 bis 35 Jahren fort.

Erbschaftssteuer in Spanien vermeiden

Viele Artikel und Vorträge beschäftigen sich in letzter Zeit mit dem Thema Erbschaftssteuer in Spanien und deren Vermeidung. Das Problem ist bekannt. Spanien hat einen der höchsten Steuersätze innerhalb der EU (bis über 80%(!)) und ist auch bei den Freibeträgen mehr als kleinlich. Daher werden Investoren und verunsicherten Eigentümern in Großveranstaltungen, in kleinen exklusiven Runden oder im direkten Beratungsgespräch Informationen zu „legalen Möglichkeiten“ der Steuerminderung vorgetragen. Internationale Steuersparmodelle werden dort genauso verkauft wie Treuhandlösungen. Schweizer Wohnsitze, österreichische Stiftungen oder lichtensteiner Anstalten sind hier noch nicht einmal zu den Exoten zu zählen. Die Angebotsliste der Steuersparmodelle ist ebenso lang wie die angebliche Erfahrung und das „Insiderwissen“ der Berater.

Schnell werden Berateraufträge unterzeichnet weil die Zeit drängt. Die Maschinerie läuft dann an und gewinnt an Eigendynamik. Leider beachten die Betroffenen nicht -oder es wird schlicht verschwiegen- dass viele dieser Steuersparmodelle langfristig mehr Schaden als Nutzen anrichten können. Oder dass diese Modelle schlicht nicht funktionieren, weil der Auftraggeber sein Leben komplett nach dem Modell einrichten muss. Ebenso arbeiten die Berater nicht umsonst, sodass die vermeintlichen Steuerersparnisse am Ende oft in Form von Honoraren in die Taschen der Berater und Dienstleister fließen. Bei Betroffenen von langfristigen Steuermodellen habe ich bis heute eine ihnen zu Beginn übergebene Zusammenstellung aller entstehenden Kosten und Honorare noch nie zu sehen bekommen.

Auch sind sich viele nicht wirklich im Klaren darüber, dass ein Modell nur dann funktioniert, wenn alle Parameter eingehalten werden. So ist bei internationalen Lösungen meist der Umzug in ein anderes Land (Österreich, Schweiz) unumgänglich um keinen Steuerbetrug zu begehen. Ändern sich Ihre persönlichen Umstände, oder merken Sie, dass das neue Leben schlicht so nicht zu meistern ist, dann drohen neben neuen Kosten in einigen Fällen auch empfindliche Strafen. Sicher ist in diesen Fällen dann nur, dass Sie für die neuen Kosten und den entstandenen Schaden allein aufkommen werden.

Vergessen Sie ebenso nicht, auch Finanzämter lesen diese vielversprechenden Anzeigen oder sitzen in Informationsveranstaltungen in denen Sie geworben werden. Es ist in unserem Informationszeitalter so gut wie unmöglich einen bedeutenden Schritt voraus zu sein.

Einige Berater mögen es durchaus gut mit Ihnen meinen, jedoch sollten Sie zunächst immer beachten, dass die meisten Erbschaftssteuern und deren Höhe theoretischer Natur sind. Auch kann bereits bei der Vorbereitung einer Investition in Spanien ein wesentlicher Beitrag und der Grundstein zur späteren Erbschaftssteuerersparnis gelegt werden. Hier kommen neben dem effektiven Einsatz von lokalen Belastungen, Vermögensaufteilungen, dem Niesbrauch und Gesellschaftslösungen auch testamentarische Regelungen in betracht. Die Lösungen zur Steuerersparnis liegt im größten Teil der Fälle meist sehr nah.

Persönlich bin ich der Ansicht das Steuerlösungen zunächst wie gute Geldanlagen geprüft werden sollten:

  1. Sie und Ihre Erben müssen das verkaufte Steuersparmodell durch und durch verstehen
  2. Das Modell muss sich Ihren tatsächlichen Gegebenheiten und Lebensumständen anpassen (und nicht umgekehrt)
  3. Es muss auch langfristig angelegt und bezahlbar sein
  4. Das Steuermodell muss auch ohne den Berater oder seine Hintermänner funktionieren.

Fällt bereits dieser grundlegende Test  negativ aus, ist das Spiel der Berater verloren.

Bei Banken Überziehungsgebühren beachten

Zeigen Konten ohne ausreichenden Saldo bei spanischen Geldinstituten für einige Zeit keine Kontobewegungen oder erfolgen keine Überweisungen zur Deckung der Kontoführungsgebühren, ist es Usus bei den Banken, dass diese Konten nach wenigen Monaten gelöscht werden. Dies kann zum Teil  unangenehme Nachteile haben, soweit von dem Konto nur jährliche Kosten wie zum Beispiel die Hausratversicherung oder die örtlichen Steuern (IBI und Basura) abgebucht werden sollen. Andererseits haben sich viele Bankkunden an dieses Vorgehen gewöhnt und lassen ein nicht mehr benötigtes Konto einfach solange geöffnet, bis die Bank von sich aus das Konto schließt.  Die entstandenen Kontoführungsgebühren oder Überziehungsgebühren werden dann vom Institut , soweit andere Konten des gleichen Inhabers nicht bestehen, zumeist nicht berechnet oder abgeschrieben.

In einer neuer Veröffentlichung hat die spanischen Zentralbank jedoch darauf hingewiesen, dass Geldinstitute an diesen über Jahre hinweg angewandten Mechanismus nicht gebunden sind. Wird in dem Vertrag zur Kontoeröffnung die automatische Schließung des Konto nicht vereinbart, hat  die Banken das Recht, anfallende Überziehungsgebühren -faktisch für die Ewigkeit- beim Kontoinhaber zu berechnen und zu  verlangen. Eine Pflicht zur automatischen Kontoschließung besteht prinzipiell nicht.  Wird also nach Jahren wieder eine Konto bei der selben Bank eröffnet, kann das früher  dort „vergessene Konto“ erhebliche Kosten nach sich ziehen. Insoweit kann die Bank  alle bis dahin aufgelaufenen Gebühren des alten Kontos  vom neuen Konto einziehen.

Es ist also ratsam sich von Zeit zu Zeit unerwünschten Leistungen und Konten durch einen Gang zur Hausbank zu entledigen und sich vor Kontoeröffnung nach gegebenenfalls bestehenden „Altlasten“ zu erkundigen.

kostenfreie Bankkonten in Spanien?

Oft werde ich gefragt ob es kostenfreie Bankkonten in Spanien  gibt. Bitte finden Sie anbei eine Liste von Instituten die kostenfreie Onlinekonten anbieten. Bei diesen werden  zumeist keine Kontoführungsgebühren, Kreditkartengebühren und Überweisungsbegbühren ins In- und europäische Ausland erhoben.

Name Bank & Seite im Internet:

Für die Vollständigkeit der Liste und Leistungen der Institute wird keinerlei Gewähr übernommen. Bitte informieren Sie sich vor Vertragsabschluss über die bestehenden AGB und ggf. Kosten!!!

Neben diesen reinen Onlineangeboten haben verschiedene Geldinstitute weitere zumeist kostenfreie Angebote für Sie.  Fragen lohnt sich immer.

Sind Sie neu in Spanien empfehle ich aber zunächst den traditionellen Gang zur Bank um die Ecke.

Kategorien:Banken, Zuzug & Wegzug

neues DBA Deutschland – Spanien – Amtshilfe

Das neue Doppelbesteuerungsabkommnen zwischen Deutschland und Spanien enthält weitreichende Amtshilfevereinbarungen. Nach Inkrafttreten werden  sich die Vertragsstaaten gegenseitige Amtshilfe bei der Erhebung von Steueransprüchen leisten. Der verwendete Ausdruck „Steueranspruch“ bedeutet einen Betrag, der auf Grund von Steuern jeder Art und Bezeichnung, die für Rechnung der Vertragsstaaten, einer seiner Länder oder einer ihrer Gebietskörperschaften erhoben werden, geschuldet wird, sowie mit diesem Betrag zusammenhängende Zinsen, Geldbußen und Kosten der Erhebung oder Sicherung.

Ist der Steueranspruch vollstreckbar wird dieser Steueranspruch auf Ersuchen der zuständigen Behörde dieses Staates für die Zwecke der Erhebung von der zuständigen Behörde des anderen Vertragsstaats anerkannt. Der Steueranspruch wird vom anderen Staat nach dessen Rechtsvorschriften über die Vollstreckung und Erhebung seiner eigenen Steuern erhoben, als handele es sich bei dem Steueranspruch um einen Steueranspruch des anderen Staates. Die Erhebung von Steuern umfasst ebenso die Einleitung von  Sicherungsmaßnahmen vor Vollstreckbarkeit.

Ein anerkannter Steueranspruch unterliegt  nicht den Verjährungsfristen eines Steueranspruchs nach dem Recht  des ersuchten  Staates.

Verliert der ersuchende Vertragsstaat seinen Steueranspruch oder ist dieser nicht mehr vollstreckbar  endet das Verfahren  durch Rücknahme des Ersuchens oder wird ausgesetzt.

Kein Amtshilfeversuchen kann  den anderen Vertragsstaat verpflichten:

  • Verwaltungsmaßnahmen durchzuführen, die von den Gesetzen und der Verwaltungspraxis dieses oder des anderen Vertragsstaats abweichen;
  • Maßnahmen durchzuführen, die der öffentlichen Ordnung widersprächen;
  • Amtshilfe zu leisten, wenn der andere Vertragsstaat nicht alle angemessenen Maßnahmen zur Erhebung oder Sicherung, die nach seinen Gesetzen oder seiner Verwaltungspraxis möglich sind, ausgeschöpft hat;
  • Amtshilfe in Fällen zu leisten, in denen der Verwaltungsaufwand für diesen Staat in einem eindeutigen Missverhältnis zu dem Nutzen steht, den der andere Vertragsstaat dadurch erlangt.

Einmal laut gelacht!

Mein morgendlicher Kaffee nebst überregionalen Wirtschaftsnews war selten so beschwingt wie heute. Endlich haben uns die spanischen Finanzbosse per Pressemitteilung Klarheit darüber verschafft, wer die wirkliche Schuld am derzeitigen Finanzdebakel trägt und wo ihre Lösung liegt.

Es sind natürlich nicht die Banken selbst die ungezügelt über Jahre hinweg Finanzierungen an Personen gewährten, die auch zu Boomzeiten nie im Stande waren, diese je zu bedienen. Es waren nicht die Manager der Filialen, die um die jährliche Kommissionen und Bilanz Willen, auch dem letzten Teilzeitkellner Tür und Tor zur schönen reichen Welt auf Pump eröffneten. Es waren nicht die Gutachter, die die „Marktwerte“ der Immobilien in ihren Vergleichswertgutachten Jahr für Jahr um 10% bis 15% nach oben schraubten. Es waren nicht die Politiker die aus wahltaktischem Kalkül über ihre lokalen Sparkassen Geld für Prestigeprojekte und an Freunde verliehen und in den Markt mit Euros überschwemmten. Es war ebenso nicht die Schuld der Zentrale in Madrid die um niedrige Arbeitslosenzahlen Willen, den Kräften des Marktes ungezügelten Lauf lies, und so sehenden Auges und wissend, die größte Krise Spaniens seit Beginn der Demokratie zuließ. Es war nicht Schuld der spanischen Zentralbank die für Jahre die Durchsetzung der strengen Basel III Auflagen vernachlässigt hat. Es war nicht die der Gemeinden, die immer neue Baugebiete auswiesen und die spanische Küste in die größte Baustelle (und Mondlandschaft) Europas verwandelten. Und es waren zu guter Letzt auch nicht die der Spanier selbst, die am großen Reibach mitverdienen wollten und denen die 60qm Eigentumswohnung mit Blick auf den Hinterhof es wert war,  all ihre Ersparnisse und finanzielle Freiheit auf Jahrzehnte zu opferten.

Alle Probleme die das Land im Süden stemmen muss, wären nach heutiger Ansicht der spanischen Finanzjongleure auf einen Schlag lösbar wenn, ja wenn nur, der freie Markt den sie ein Jahrzehnt lang propagierten und mittels dem sie Milliarden in ihre Taschen schaufelten, nun auch funktionieren würde. Doch die jetzt herbeigerufenen Helfer scheuen die frisch geschnürten Finanzpakete wie wir Deutschen saures Bier.

Heute Morgen dann kam der Befreiungsschlag. Uns dürstenden und fragenden Lesern wurde endlich klar gemacht wer die wahren Schuldigen des spanischen Debakels sind. Es sind genau diese Investoren selbst, die ohne rot zu werden, förmlich schamlos und ohne Gewissen, Sicherheiten für die Übernahme der bereits jetzt konkursreifen zarten Blüten der neuen spanischen Banklandschaft verlangen, und es zudem noch wagen, an Profit zu denken. Diese verabscheuungswürdigen Kapitalisten wird der wahre Zorn der Spanier treffen. Ein neues (dem Sozialismus abgerungenen) Staatsvehikel muss jetzt  her. Denn wir wissen nun, dass das Land im Süden seine vermeintlichen Immobilien Nuggets nicht verschleudern wird. Denn diese Kapitalisten wollen nur eins: „Sich hemmungslos an uns bereichern!!!“

Ich habe selten schon beim Kaffee so laut gelacht.

Posted with WordPress for BlackBerry

Artikel in: http://www.elconfidencial.com/en-exclusiva/2011/bancos-malos-cajas-inversion-20110503-78054.html

Kategorien:meine Meinung!

11 Neuerungen – Steuererklärung 2011 – Teil 1

Ab dem 03. Mai 2011 können Sie die Steuererklärung für Einkommen des Jahres 2010 abgeben. Hierbei sollten Sie elf neu eingeführte Neuerungen beachten.

Teil 1. – Versteuerung von Kapitalerträgen
Ab  dem 01.01.2010 werden Kapitalerträge für in Spanien ansässige Personen nicht mehr mit pauschal 18% versteuert. Nunmehr sind für Zinsen, Dividenden und Vermögenszuwächse aus der Übertragung von Vermögenswerten für die ersten 6.000 EUR 19% Steuern fällig. Beträge über 6.000 EUR werden pauschal mit 21% versteuert. Entstehenden Kosten sind abzugsfähig.

%d Bloggern gefällt das: