Archiv

Archive for April 2013

Gewusst wie – spart Energie!

Nun ist es auch Spanien so weit. Sind Sie Eigentümer einer Immobilie und wollen diese Langzeit vermieten oder verkaufen? Dann werden Sie ab dem 01. Juni 2013 aufgefordert, ein Energiezertifikat vorzulegen. Dies geschieht immer dann, wenn ihr Haus vor November 2007 errichtet wurde. Sowohl Käufer als auch Mieter können nun die Vorlage eines solchen Zertifikats bei Abschluss des Kauf- oder Mietvertrages verlangen.

Natürlich ist die Maschinerie der Findigen sofort angesprungen, um aus den neuen gesetzlichen Vorschriften ein Geschäftsmodell zu entwickeln. Genügend arbeitslose Architekten und Ingenieure gibt es ja in Spanien leider derzeit. Die Preise für den Service variieren wie immer erheblich, auch wenn das Vorgehen zur Erstellung des Zertifikates stets das gleiche ist.

Bei meinen Recherchen zu dieser Zertifizierung bin ich im Internet auf einen Dienstleister gestoßen, den ich meinen Lesern vorstellen möchte. Die Webseite unter www.certicalia.com leitet nach einer kurzen Eingabe der Daten zum Objekt diese an mehrere Sachverständige weiter. Auf Grundlage der gemachten Angaben erstellen die Sachverständigen dann einen Kostenvoranschlag. Zu meinem Erstaunen variierten die Preise erheblich. Ein Anbieter lag ca 70% unter denen seiner Konkurrenten.

Nach dem Auffinden der Webseite habe ich mein Büro in der Altstadt Palma’s auf den derzeitigen Energieverbrauch testen lassen. Zur Beruhigung meiner Mandaten möchte ich mitteilen dies aus reiner Neugierde getan zu haben und nicht, weil ich mein Büro verlassen möchte! Kurz nach online Auftragsvergabe auf Grundlage des ausgewählten Kostenvoranschlags und Einzahlung eines Kostenvorschuss (auch online) meldete sich ein lokaler Architekt bei mir. Er vermaß am Tag darauf alle Räume, notierte sich Einzelheiten und verschwand nach ca 45 Minuten wieder. Das Zertifikat lag wenige Tage später auf meinem Tisch. Ich bin rundherum zufrieden und möchte diesen Tipp gerne an Sie weitergeben.

Mehr Informationen zu CERTICALIA finden Sie auf www.certicalia.com (derzeit nur auf Spanisch verfügbar).

logo_RGB_100x351

Matthias Jahnel, LL.M. · Rechtsanwalt & Abogado
C/Can Arboç, n° 1 – bajos · 07002 Palma de Mallorca
Email: info@lexjahnel.com · Web: http://www.lexjahnel.de

Advertisements
Kategorien:Kurznachrichten

Vermieten an Touristen II

Die Ferienimmobilie zu vermieten ist der Wunsch vieler Immobilieneigentümer auf Mallorca. Seit 2012 ist dies im Prinzip auch legal möglich. Das neue Tourismusgesetz hat den Weg der Vermietung von Ferienimmobilien im touristischen Bereich geebnet. Seit Veröffentlichung des Gesetzes wurde die Verwaltung daher auch von Anträgen williger Vermieter förmlich überrannt, auch wenn die Verwaltungsvorschriften zur Umsetzung des Gesetzes noch gar nicht existieren. Dieser Umstand birgt für den Antragsteller das kleine aber nicht unwichtigen Detail, das er oder sie zwar bei Antrag auf Erteilung der Genehmigung zur Vermietung an Touristen bestätigt, dass die Immobilie und die Vermietung allen Rechtsvorschriften entspricht, diese Vorschriften aber noch gar nicht detailliert existieren. Aus diesem Grund wird der Antragsteller im Zuges des fortschreitenden Ausbaus der Verwaltungsvorschriften auch stets mit neuen Auflagen konfrontiert, zu deren Erfüllung er sich aber bereits bei Antragstellung durch seine Zusicherung der Legalität der Ferienimmobilie verpflichtet hat.

Nunmehr hat die Verwaltung zur Ausgestaltung der Vorschriften des Toruismusgesetzes einen Qualitätsplan veröffentlicht an dem sich alle Immobilien im Tourismussektor messen lassen müssen. Sollten Sie also an die Ferienvermietung denken müssen Sie sich fragen:

1. Existieren in Ihrer Immobilie Richtlinien für die Behandlung von Beschwerden und Reklamationen?

2. Existiert ein System, welches den Kunden anregt Beschwerden und/oder Anregung abzugeben?

3. Haben Sie eine Fragebogen zur Zufriedenheit des Kunden?

4. Haben Sie Vorkehrungen zu Fundsachen?

5. Existiert ein Reinigungsplan?

6. Sind die Reinigungsmittel ordentlich verstaut?

7. Existiert ein adäquater Ort an dem die Reinigungsausstattung verwahrt wird?

8. Existiert ein Wartungsplan?

9. Existiert Ausstattung für die Umsetzung einer korrekten Mülltrennung durch den Kunden?

10. Existiert ein informativer Aushang über den verantwortungsbewussten Wasser- und Energieverbrauch?

11. Existiert eine Bestandsliste der Ausstattung in der Unterkunft?

12. Existiert ein Serviceadressbuch zur Information des Kunden?

13. Stellen Sie eine Liste mit wichtigen Adressen und Informationen für den Kunden bereit?

Wie immer empfiehlt es sich einen Fachmann zu konsultieren sollte die Immobilie dem Qualitätsplan nicht entsprechen. Wie gesagt, mit dem Antrag auf die Vermietergenehmigung versichern Sie pauschal, dass Ihre Immobilie „allen Vorschriften“ entspricht.

Matthias Jahnel, LL.M. · Rechtsanwalt & Abogado
C/Can Arboç, n° 1 – bajos · 07002 Palma de Mallorca
Email: info@lexjahnel.com · Web: http://www.lexjahnel.de

Kategorien:Immobilienrecht
%d Bloggern gefällt das: